Mehr Volumen für Weichgewebe

Weichgewebeaugmentationen werden heutzutage durchgeführt, um eine Vielzahl von klinischen Indikationen abzudecken, wie zum Beispiel Weichgewebeverdickung unter Brückenrestaurationen oder um Zahnimplantate oder natürliche Zähne. Dies geschieht einerseits aus ästhetischen Gründen, basierend auf dem mukosalen Phänotyp und den Erwartungen des Patienten.1-4 Vergleicht man dünne mukosale Phänotypen mit dicken, so sind diese auch anfälliger für funktionelle oder ästhetische Funktionsstörungen. Weichgewebeaugmentationen sind mit mehr als 40 % am endgültigen Weichgewebevolumen um das Implantat beteiligt.3 Ziele sind schöne ästhetische Ergebnisse, stabilere Weichgewebedimensionen sowie ein stabileres Knochenniveau um Implantate.1-5

Der Literatur zufolge gelten autogene Bindegewebetransplantate (BGT) als Goldstandard, um das Weichgewebevolumen zu vergrößern.1-6 Diese Verfahren sind jedoch zeitaufwendig und schmerzhaft für den Patienten.

Die neue volumenstabile Kollagenmatrix Geistlich Fibro-Gide® ist die Innovation aus der Kollagenexpertise von Geistlich und hat im Vergleich zu autogenen Bindegewebetransplantaten (BGT) viele Vorteile, u. a. die Vermeidung der Entnahmestelle, wodurch postoperative Schmerzen sowie potentielle Komplikationen reduziert werden können.6-9 Klinisch lässt sich mit Geistlich Fibro-Gide® eine vergleichbare Menge an Weichgewebevolumen wie mit einem autogenen Bindegewebetransplantat (BGT) gewinnen.1-6

Klinischer Fall: Weichgewebeverdickung mit Geistlich Fibro-Gide®um ein Einzelimplantat

References:

  1. Studer SP. et al. J Prosthet Dent. 2000 Apr;83(4):402-11.
  2. Kinsel RP & Capoferri D. et al. Pract Proced Aesthet Dent. 2008 May;20(4):231-6; quiz 237.
  3. Schneider D. et al. Clin Oral Implants Res. 2011 Jan;22(1):28-37.
  4. De Bruyckere T. et al. J Clin Periodontol. 2015 Sep;42(9):876-82.
  5. Zeltner M. et al. J Clin Periodontol. 2017 Apr;44(4):446-453.
  6. Thoma DS. et al. J Clin Periodontol. 2016 Oct; 43(10): 874–85.
  7. Sanz M. et al. J Clin Periodontol. 2009 Oct; 36(10): 868–76.
  8. Del Pizzo M. et al. J Clin Periodontol. 2002 Sep; 29(9): 848–54.
  9. Soileau KM. & Brannon RB. J Periodontol. 2006 Jul; 77(7): 1267–73.