Klinische Ergebnisse AMIC® Knie

AMIC® Chondro-Gide® hat sich als wirksame Behandlungsmethode für die Reparatur von Knorpelläsionen im Knie bewährt. Klinische Studien belegen die erfolgreiche Behandlung mit AMIC® Chondro-Gide® bei mini-open sowie arthroskopischen Techniken während über zehn Jahren.1

Bessere Ergebnisse als mit MFx allein, nach 2 Jahren

In einer randomisierten, kontrollierten, 3-armigen Studie mit 47 Patienten in 2 Zentren1 zeigte sich nach 2 Jahren MFx alleine (ohne Chondro-Gide®) eine signifikante Verschlechterung der Ergebnisse. Schmerz- und Funktionswerte (ICRS und modifizierte Cincinnati-Scores) blieben stabil oder verbesserten sich sogar mit AMIC®, während sie sich in der MFx Gruppe verschlechterten.

 

 

Vergleichbar gute Resultate bei arthroskopischen und Mini-open-Eingriffen

In einer retrospektiven Studie verglichen Schagemann et al.3 die klinischen Ergebnisse von AMIC® Chondro-Gide® Prozeduren, die als mini-open oder arthroskopische Eingriffe ausgeführt wurden. Die Studie beobachtete Patienten über einen Zeitraum von 2 Jahren. Gemäss den Visuellen Analogwerten (VAS), Lysholm-Scores sowie Knee injury and Osteoarthrithis Outcome Scores (KOOS) der Patienten bringen beide chirurgischen Ansätze vergleichbar positive Ergebnisse hervor.

Erste Meta-Analyse von 12 AMIC® Chondro-Gide® Studien mit 375 Patienten

2019 evaluierten die Autoren in einer systematischen Meta-Analyse von AMIC® Resultaten chondrale und osteochondrale Läsionen Grad III/IV im Knie mit einer durchschnittlichen Defektgrösse von 4.24 cm2 und bis zu 7 Jahren Nachuntersuchung. Der Einsatz von AMIC® Chondro-Gide® bei Defektgrössen, die über der empfohlenen Grenze für MFx liegen, reduzierte Schmerzen signifikant und verbesserte die Funktionswerte von Studienbeginn bis zur Nachuntersuchung.

Die Meta-Analyse dokumentiert, dass das AMIC® Chondro-Gide® Verfahren Schmerzen und funktionale Resultate bei Kniegelenken mit chondralen oder osteochondralen Läsionen signifikant verbessert. Die Ergebnisse zeigen weiter, dass die Verbesserung länger als 5 Jahre erhalten blieb, was den langfristigen Erfolg von AMIC® Chondro-Gide® bei grösseren (>4 cm2) Läsionen Grad III und IV bestätigt.4

ACI-C und AMIC® Chondro-Gide® zeigen gleich gute Resultate nach 2 Jahren

Jüngst führten Fossum, et al., (2019) eine prospektive, randomisierte, kontrollierte Studie durch, um die Resultate von ACI-C und AMIC® bei chondralen und osteochondralen Defekten des distalen Femurs und der Patella zu beurteilen. Nach 1 und 2 Jahren konnten keine signifikanten Unterschiede bei den Ergebnissen der ACI-C und AMIC® Techniken festgestellt werden. Die Autoren schlossen daraus, dass AMIC® als klinisch gleichwertige, aber günstigere Alternative zu ACI-C betrachtet werden kann. Dies weil AMIC® als einzeitiges Verfahren weit weniger ressourcenintensiv ist.5

 

Referenzen

  1. KAISER, N., et al. Clinical results 10 years after AMIC in the knee. Swiss Med Wkly, 2015, 145 (Suppl 210), 43S. (Clinical study)
  2. VOLZ, M., et al. A randomized controlled trial demonstrating sustained benefit of Autologous Matrix-Induced Chondrogenesis over microfracture at five years. Int Orthop, Apr 2017, 41(4), 797-804. (Clinical study)
  3. SCHAGEMANN, J., et al. Mid-term outcome of arthroscopic AMIC for the treatment of articular cartilage defects in the knee joint is equivalent to mini-open procedures. Arch Orthop Trauma Surg, Jan 22 2018. (Clinical study)
  4. STEINWACHS, M.R.,et al. Systematic Review and Meta-Analysis of the Clinical Evidence on the Use of Autologous Matrix-Induced Chondrogenesis in the Knee. Cartilage. 2019:1947603519870846. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/ pubmed/31508990 (Review of clinical studies)
  5. FOSSUM, V., et al. Collagen-Covered Autologous Chondrocyte Implantation Versus  Autologous Matrix-Induced Chondrogenesis: A Randomized Trial Comparing 2 Methods for Repair of Cartilage Defects of the Knee. Orthopaedic Journal of Sports Medicine. 019;7(9):2325967119868212. doi.org/10.1177/2325967119868212 (Clinical study)
  6. Bild am Seitenanfang adaptiert aus Volz et al. 2017 (Referenz 2), CC BY 4.0
Dr. Sanja Saftic
International Product Manager