Häufig gestellte Fragen (FAQ)

SubNavigation
Dental: Produkte
Geistlich Bio-Oss®
1.
Wann sollte man die großen Geistlich Bio-Oss® Partikel (1-2 mm) und wann die kleinen (0,25-1 mm) verwenden?
Grundsätzlich wird die Verwendung kleiner Partikel für kleine Defekte (parodontale Defekte oder Defekte von der Größe bis zu 2 Zahnalveolen) sowie zur Konturierung autogener Transplantate empfohlen. Die großen Partikel eignen sich für große Defekte (> 2 Zahnalveolen, Sinuslift). Die jeweiligen Präferenzen können jedoch von Defektkonfiguration und Erfahrung abhängen.
2.
Kann Geistlich Bio-Oss® auch ohne Membran verwendet werden?

Eine Membran sollte als Barriere gegen das Einwachsen von Weichgewebe verwendet werden1. Native Kollagenmembranen wie Geistlich Bio-Gide® unterstützen zudem die Wundheilung und erhöhen die therapeutische Sicherheit im Falle einer postoperativen Wunddehiszenz2,3. Vor der Anwendung sollte die Packungsbeilage gelesen werden.


Referenzen:
1.    Gielkens PF, et al.: Clin Oral Implants Res 2008; 19 : 516-21.
2.    Tal H, et al.: Clin Oral Implants Res 2008; 19: 295-302.
3.    Becker J, et al.: Clin Oral Implants Res 2009; 20(7): 742-49.

3.
Kann Geistlich Bio-Oss® erneut sterilisiert werden?
Nein. Wenn Geistlich Bio-Oss® autoklaviert wird, können sich aufgrund der hohen Porosität des Produkts Feuchtigkeit und Verunreinigungen in den Partikeln ansammeln und die hydrophilen Eigenschaften verändern. Außerdem ist Geistlich Bio-Oss® nicht für eine erneute Sterilisation in der Zahnarztpraxis zugelassen. Geistlich rät unter allen Umständen von einer erneuten Sterilisation ab, da bei Nichtbeachtung der Anwendungsvorschriften die Produkthaftung des Herstellers erlischt.

4.
Sollte Geistlich Bio-Oss® mit Antibiotika gemischt werden?
Der Einsatz lokaler Antibiotika ist bei Verwendung von Geistlich Bio-Oss® nicht nötig. Bezüglich der Indikationsstellung einer Antibiotika-Prophylaxe wird auf die Empfehlungen der Fachverbände hingewiesen.
5.
Ist Geistlich Bio-Oss® sicher (Übertragung von Krankheiten wie etwa BSE)?

Geistlich Bio-Oss® wird aus dem mineralischen Anteil von bovinem Knochen hergestellt. Der streng kontrollierte Fertigungsprozess gewährleistet hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards durch:

  • Ursprungsland: Australien (und für einige Märkte auch Neuseeland)
  • Ausgewählte und zertifizierte Schlachthäuser
  • Prä- und postmortale Gesundheitsinspektionen für jedes einzelne Tier
  • Extremitätenknochen nach EU-Richtlinien frei von Prionen und daher als sicher klassifiziert
  • Effektive Inaktivierungsmethoden mit 15h Hochtemperaturbehandlung und Reinigung mit starken alkalischen Lösungen
  • Sterilisation, zweifache sterile Verpackung
  • Kontrollen durch internationale Behörden
6.
Muss ich venöses Blut verwenden oder kann ich Blut aus dem Defekt nehmen?
Blut aus dem Defekt kann zum Mischen verwendet werden. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, eine Kontamination mit Speichelbakterien zu vermeiden. Venöses Blut oder sterile Kochsalzlösung sind ebenfalls zum Anmischen geeignet.
Geistlich Bio-Oss Pen®
1.
Wann sollte man die großen Geistlich Bio-Oss Pen® Partikel (1-2 mm) und wann die kleinen (0,25-1 mm) verwenden?

Grundsätzlich wird die Verwendung kleiner Partikel für kleine Defekte (parodontale Defekte oder Defekte von der Größe bis zu 2 Zahnalveolen) sowie zur Konturierung autogener Transplantate empfohlen. Die großen Partikel eignen sich für große Defekte (> 2 Zahnalveolen, Sinuslift). Die jeweiligen Präferenzen können jedoch von Defektkonfiguration und Erfahrung abhängen.

2.
Kann Geistlich Bio-Oss Pen® auch ohne Membran verwendet werden?

Eine Membran sollte als Barriere gegen das Einwachsen von Weichgewebe verwendet werden1. Native Kollagenmembranen wie Geistlich Bio-Gide® unterstützen zudem die Wundheilung und erhöhen die therapeutische Sicherheit im Falle einer postoperativen Wunddehiszenz2,3. Vor der Anwendung sollte die Packungsbeilage gelesen werden.


Referenzen:
1.    Gielkens PF, et al.: Clin Oral Implants Res 2008; 19 : 516-21.
2.    Tal H, et al.: Clin Oral Implants Res 2008; 19: 295-302.
3.    Becker J, et al.: Clin Oral Implants Res 2009; 20(7): 742-49.

3.
Wie viel Flüssigkeit wird benötigt, um den Geistlich Bio-Oss Pen® zu befeuchten?

0,25gr ≙ 0.5 cm3 Geistlich Bio-Oss Pen®: ~0.5 ml

0,5 (fein) ≙ 1.0 cm3 Geistlich Bio-Oss Pen®: ~1.0 ml

0,5 (grob) ≙ 1.5 cm3 Geistlich Bio-Oss Pen®: ~1.5 ml

4.
Wie viele Geistlich Bio‑Oss Pens® werden für eine Sinusbodenelevation benötigt?
Die Anzahl der benötigten Pens hängt von der Größe des Sinus ab. Die Faustregel sind etwa 0,5g je Region. Meistens müssen 1,5 bis 4 cm3 augmentiert werden, im Durchschnitt 3 cm3
5.
Kann das Geistlich Bio-Oss® Granulat im Geistlich Bio-Oss Pen® mit autologem Knochen gemischt werden?

Nein. Es kann aber schichtweise im Defekt appliziert werden.

6.
Kann der Geistlich Bio-Oss Pen® erneut sterilisiert werden?
Der Geistlich Bio-Oss Pen® ist nicht für eine erneute Sterilisation zugelassen. Geistlich als Hersteller kann in einem solchen Fall keine Produkthaftung übernehmen. 
7.
Was tun, wenn die Applikatorspitze kontaminiert ist (z.B. auf den Boden gefallen)?
Es muss ein neuer Geistlich Bio-Oss Pen® verwendet werden.
8.
Kann eine separate Applikatorspitze verwendet werden?
Nein. Die Applikatorspitze wird nur in der Packung des Geistlich Bio-Oss Pen® ausgeliefert
9.
Sind andere Applikatorspitzen (Form, Länge, Durchmesser) erhältlich?
Nein. Zahlreiche Tests haben zu der derzeitigen Form geführt, die eine ausgewogene Balance zwischen Handhabung und Applikation bietet.
Geistlich Bio-Oss® Collagen
1.
Ist Geistlich Bio-Oss® Collagen ein Kollagen-Kegel/-Würfel?
Nein. Geistlich Bio-Oss® Collagen ist eine Mischung aus 90% Geistlich Bio-Oss® Granulat und 10% hoch gereinigtem porzinem Kollagen in Blockform. Geistlich Bio-Oss® ist ein natürliches Knochenmineral bovinen Ursprungs. Das Kollagen erleichtert die Adaptation von Geistlich Bio-Oss® an die Defektstelle. Dabei dient Geistlich Bio-Oss® als Knochenleitschiene. Ein Kollagen-Kegel hingegen wirkt lediglich hämostyptisch.
2.
Brauche ich eine Membran, wenn ich Geistlich Bio-Oss® Collagen verwende?

Das Kollagen in Geistlich Bio-Oss® Collagen besitzt keine Membranfunktion. Bei Verfahren zur gesteuerten Knochenregeneration (Guided bone regeneration, GBR) ist eine Membran indiziert, um optimale Resultate zu erhalten.1


Referenzen:
1.    Perelmann-Karmon, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(4): 459-65.

3.
Für welche Indikationen wird Geistlich Bio-Oss® Collagen verwendet?

Geistlich Bio-Oss® Collagen wird empfohlen für die Rekonstruktion knöcherner Defekte in der Maxillofazial-und Dentalchirurgie, zum Beispiel:

  • Augmentation/Rekonstruktion des Kieferkamms
  • Füllen von Extraktionsalveolen
  • Implantologie: Vorbereitung von Implantationsstellen, Füllen von Dehinszenzdefekten, Sinusbodenaugmentationen
  • Parodontologie: Füllen knöcherner Defekte, Stützung der Membran während der gesteuerten Knochen- sowie Geweberegeneration.

4.
Wann ist Geistlich Bio-Oss® und wann Geistlich Bio-Oss® Collagen zu verwenden?
Geistlich Bio-Oss® und Geistlich Bio-Oss® Collagen können, je nach Präferenz, für die gleiche Indikation verwendet werden.
5.
Ist es möglich, eine allergische Reaktion auf Geistlich Bio-Oss® Collagen zu bekommen?
Da Geistlich Bio-Oss® Collagen Kollagen enthält, können allergische Reaktionen und entzündliche Gewebereaktionen nicht vollkommen ausgeschlossen werden.
Geistlich Combi-Kit Collagen
1.
Für welche Indikationen wird Geistlich Combi-Kit Collagen empfohlen?
Geistlich Combi-Kit Collagen enthält 100 mg Geistlich Bio-Oss® Collagen und eine 16 x 22 mm große Geistlich Bio-Gide®. Es wird empfohlen für die Rekonstruktion des Alveolarkamms, die Behandlung von Extraktionsalveolen und zur Augmentation von Knochendehiszenzen. 
2.
Kann man Geistlich Combi-Kit Collagen-Produkte separat verwenden?
Geistlich Combi-Kit Collagen ist in einem Doppelblister verpackt. Nachdem die äußere Blisterverpackung geöffnet wurde, kann die Produktsterilität nicht länger garantiert werden. Das Produkt Geistlich Combi-Kit Collagen ist nur für einmalige Verwendung zugelassen.
3.
Warum Geistlich Bio-Gide®? Wie unterscheidet sich Geistlich Bio-Gide® von anderen Kollagenmembranen?
Geistlich Bio-Gide® ist eine Membran mit einer einzigartigen Bilayer-Struktur. Sie kombiniert optimale Knochenbildung mit komplikationsloser Wundheilung und vorhersagbaren Ergebnissen. Eine aussergewöhnlich grosse Zahl von wissenschaftlichen Publikationen und nachweislichen Langzeiterfolgen belegen die unerreichte Leistungsfähigkeit von Geistlich Bio-Gide®.

Perio-System Combi-Pack
1.
Für welche Indikation ist das Perio-System Combi-Pack geeignet?
Das Perio-System Combi-Pack enthält 100 mg Geistlich Bio Oss Collagen und eine Geistlich Bio Gide Perio (16 x 22 mm). Es wird primär empfohlen für die regenerative Behandlung parodontologischer Defekte.
2.
Warum soll ich Geistlich Bio-Gide Perio® verwenden, wenn ich Geistlich Bio-Oss® Collagen verwende?

Das Kollagen in Geistlich Bio-Oss® Collagen besitzt keine Membranfunktion. Bei der gesteuerten Knochenregeneration (guided bone regeneration, GBR) ist die Verwendung einer Membran angezeigt, um optimale Ergebnisse zu erreichen.1

 

Referenzen:
1.    Perelman-Karmon M, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2013, 32(4): 459-65.

3.
Ist es möglich eine allergische Reaktion auf Geistlich Bio-Gide® Perio oder Geistlich Bio-Oss® Collagen zu entwickeln?
Da Geistlich Bio-Gide® Perio und Geistlich Bio-Oss® Collagen Kollagen enthalten, können allergische und entzündliche Reaktionen nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Diese sind jedoch extrem selten. Bei Patienten mit einer bekannten Kollagenallergie ist die Anwendung kontraindiziert.
Geistlich Bio-Gide®
1.
Warum Geistlich Bio-Gide®? Wie unterscheidet sich Geistlich Bio-Gide® von anderen Kollagenmembranen?

Geistlich Bio-Gide® ist eine Membran mit einer einzigartigen Bilayer-Struktur. Sie kombiniert optimale Knochenbildung mit gewebefreundlicher Wundheilung und vorhersagbaren Ergebnissen. Das native Kollagen von Geistlich Bio-Gide® führt zu deutlich weniger Dehiszenzen im Vergleich zu künstlich quervernetzten Membranen1. Eine außergewöhnlich große Zahl von wissenschaftlichen Publikationen und nachgewiesenem Langzeiterfolg belegen die unübertroffene Therapiesicherheit von Geistlich Bio-Gide®.


Referenzen:
1.    Tal H, et al.: Clin Oral Impl Res 2008; 19: 295-302

2.
Wie lange sollte eine Membran bei der gesteuerten Knochenregeneration als Barriere fungieren?

Eine Barrierefunktion wird nur so lange benötigt wie verschiedene Gewebearten um die Vorherschaft im Defektvolumen konkurrieren. Erfahrene Oralchirurgen haben geschätzt, dass eine bei der geführten Knochenregeneration verwendete Membran ihre Barrierefunktion so lange aufrechterhalten sollte, bis die provisorische Matrix und Geflechtknochen vorhanden sind. In den meisten Fällen wird die Dauer der notwendigen Barrierefunktion mit 7 bis 14 Tagen angegeben. Optimale Barrierefunktion bedeutet, dass die Zellokklusivität aufrechterhalten wird bis die Wunde heilt – ein Prozess, der normalerweise etwa 2 Wochen benötigt.

Geistlich Bio-Gide® unterstützt die Knochenregeneration nachweislich auf gleichem Niveau wie Membranen mit einer längeren Barrierefunktion, mit dem zusätzlichen Vorteil einer komplikationslosen Wundheilung.1,2,3


Referenzen:
1.    Tal H, et al.: Clin Oral Impl Res 2008; 19: 295-302.
2.    Becker J, et al.: Clin Oral Impl Res 2009; 20(7): 742-49.
3.    Schwarz F, et al.: Clin Oral Impl Res 2008; 19(4): 402-15.

3.
Wurden bereits entzündliche Reaktionen mit Geistlich Bio-Gide® in Verbindung gebracht?
Allgemein ist eine Entzündung ein natürlicher Prozess im Laufe der Wundheilung, der nach jeder Operation auftreten kann. Zudem kann es in sehr seltenen Fällen durch Reizung oder operationsbedingt durch Infektion zu entzündlichen Reaktionen kommen, wie z.B. Rötung oder Schwellung.
Die hohe Biokompatibilität von Geistlich Bio-Gide® wurde jedoch anhand von Tests verifiziert. Produktbedingte Reaktionen sind daher sehr selten zu erwarten
4.
Ist es möglich, eine allergische Reaktion auf Geistlich Bio-Gide®/Bio-Gide® Perio zu bekommen?
Da Geistlich Bio-Gide® und Geistlich Bio-Gide® Perio aus Kollagen hergestellt werden, können allergische Reaktionen und entzündliche Gewebereaktionen nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Diese sind jedoch extrem selten. Bei Patienten mit einer bekannten Kollagenallergie ist die Anwendung kontraindiziert. 
5.
Wie ist Geistlich Bio Gide® zu applizieren?
Geistlich Bio Gide® sollte 2 mm größer als der Defekt zugeschnitten werden und wird trocken mit der glatten, kompakten Seite (UP) zum Weichgewebe und mit der rauen, porösen Seite zum Knochen/Defekt appliziert.
6.
Was passiert, wenn die Membran seitenverkehrt appliziert wird (raue Seite zum Weichgewebe)?
Die kompakte Schicht von Geistlich Bio-Gide® ist stärker zellokklusiv als die raue, poröse Schicht. Wenn die Membran seitenverkehrt appliziert wird, wird die Integration der Knochenzellen möglicherweise langsamer stattfinden. Es ist jedoch nicht notwendig, die Membran zu entfernen. Die Barrierefunktion ist trotzdem vorhanden.
7.
Kann Geistlich Bio-Gide® erneut sterilisiert werden?
Nein, Autoklavieren oder Heißluftsterilisation zerstören die Kollagenstruktur irreversibel! Die physikalischen Eigenschaften der Membran werden dadurch verändert und die Konsistenz wird spröde wie Pergament. Die Membran darf nicht mehr verwendet werden. Im Fall einer Resterilisation übernimmt Geistlich als Hersteller keinerlei Produkthaftung, da das Produkt nicht für eine erneute Sterilisation zugelassen ist.
8.
Muss die Membran fixiert werden?

Da Geistlich Bio-Gide® sehr gut am Defekt anhaftet, müssen normalerweise keine Fixierungsschrauben oder -stifte verwendet werden. Zitat Dr. N. Zitzmann (Universität Basel): “Es ist keine Fixierung notwendig, wenn keine übermässigen mechanischen Kräfte erwartet werden.” Prof. Buser (Universität Bern) verwendet zur Stabilisierung größerer Defekte die Doppellagentechnik als Alternative zur Stiftfixierung1. Bei Konturgebenden Defekten kann eine Fixierung empfehlenswert sein, um mit der Membran eine Tasche für das Knochenersatzmaterial zu bilden.


Referenzen
1.    Buser D, et al.: Int J Oral Maxillofac Implants 2004; 19: 43-61.

9.
Kann Geistlich Bio-Gide® bei der Behandlung von Extraktionsalveolen auch für die offene Heilung verwendet werden?

Geistlich Bio-Gide® kann geschlossen oder offen einheilen1, je nach Präferenz des Chirurgen. Die Vorteile der zweiten Einheilvariante von Geistlich Bio-Gide® sind die Operation ohne Aufklappung („flapless“) und die Erhaltung der Mukogingivallinie.


Referenzen:
1.    Cardaropoli D, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012, 32(4): 421-30.

10.
Ist es möglich, eine allergische Reaktion auf Geistlich Bio-Gide®/Bio-Gide® Perio zu bekommen?
Da Geistlich Bio-Gide® und Geistlich Bio-Gide® Perio aus Kollagen hergestellt werden, können allergische Reaktionen und entzündliche Gewebereaktionen nicht ausgeschlossen werden. Diese sind jedoch extrem selten. Bei Patienten mit einer bekannten Kollagenallergie ist die Anwendung kontraindiziert.
Geistlich Bio-Gide® Perio
1.
Was ist der Unterschied zwischen Geistlich Bio-Gide® Perio und Geistlich Bio-Gide®?
Die Oberfläche von Geistlich Bio-Gide® Perio ist im trockenen Zustand verdichtet, um parodontale Anwendungen zu erleichtern. Die äußere Blisterpackung von Geistlich Bio-Gide® Perio enthält vier sterile wasserabweisende Schablonen. Diese können wiederholt in die Defektregion eingebracht werden, um die individuelle Anpassung der Schablone vor dem Zuschneiden der Membran in die gewünschte Form zu ermöglichen. Es ist kein klinischer Unterschied vorhanden. Die biologischen und chemischen Eigenschaften sind identisch.
2.
Wurden bereits entzündliche Reaktionen mit Geistlich Bio-Gide® Perio in Verbindung gebracht?

Allgemein ist eine Entzündung ein natürlicher Prozess im Laufe der Wundheilung, der nach jeder Operation auftreten kann. Zudem kann es in sehr
seltenen Fällen durch Reizung oder operationsbedingt durch Infektion zu entzündlichen Reaktionen kommen, wie z.B. Rötung oder Schwellung.
Die hohe Biokompatibilität von Geistlich Bio-Gide® Perio wurde jedoch anhand von Tests verifiziert. Produktbedingte Reaktionen sind daher sehr selten zu erwarten.

3.
Ist es möglich, eine allergische Reaktion auf Geistlich Bio-Gide® Perio zu bekommen?
Da Geistlich Bio-Gide®/Bio-Gide® Perio aus Kollagen hergestellt werden, können allergische Reaktionen und entzündliche Gewebereaktionen nicht ausgeschlossen werden. Diese sind jedoch extrem selten. Bei Patienten mit einer bekannten Kollagenallergie ist die Anwendung kontraindiziert. 
4.
Was passiert, wenn die Membran seitenverkehrt appliziert wird (raue Seite zum Weichgewebe)?
Die kompakte Schicht von Geistlich Bio-Gide® Perio ist stärker zellokklusiv als die raue, poröse Schicht. Wenn die Membran seitenverkehrt appliziert wird, wird die Integration der Knochenzellen möglicherweise langsamer stattfinden. Es ist jedoch nicht notwendig, die Membran zu entfernen. Die Barrierefunktion ist trotzdem vorhanden.
5.
Kann Geistlich Bio-Gide® Perio erneut sterilisiert werden?
Nein, Autoklavieren oder Heißluftsterilisation zerstört die Kollagenstruktur irreversibel!
Die physikalischen Eigenschaften der Membran werden dadurch verändert und die Konsistenz wird spröde wie Pergament. Die Membran darf nicht mehr verwendet werden. Im Fall einer Resterilisation übernimmt Geistlich als Hersteller keinerlei Produkthaftung, da das Produkt nicht für eine erneute Sterilisation zugelassen ist.
6.
Muss die Membran fixiert werden?

Da Geistlich Bio-Gide® Perio sehr gut am Defekt anhaftet, müssen normalerweise keine Fixierungsschrauben oder –stifte verwendet werden. Zitat Dr. N. Zitzmann (Universität Basel): “Es ist keine Fixierung notwendig, wenn keine übermässigen mechanischen Kräfte erwartet werden.” Prof. Buser (Universität Bern) verwendet zur Stabilisierung größerer Defekte die Doppellagentechnik als Alternative zur Stiftfixierung1. Bei Bedarf kann Geistlich Bio-Gide® Perio mit einer Umschlingungsnaht um den Zahnhals fixiert werden. Dabei muss jedoch darauf geachtet werden, dass das Nahtmaterial keine Wurzelresorption verursacht.

Referenzen :
1.    Buser D et al. Int J Oral Maxillofac Implants 2004;19:43-61.

Geistlich Bio-Gide® Shape
1.
Was ist der Unterschied zwischen Geistlich Bio-Gide® Shape und Geistlich Bio-Gide®?

Geistlich Bio-Gide® Shape basiert auf der Geistlich Bio-Gide®
Perio-Technologie um einen höheren Anwendungskomfort zu erhalten. Eine
einfachere Handhabung ist durch die bereits zugeschnitten Form der
Membran gewährleistet. Das macht sich wiederrum in einer geringeren
Vorbereitungszeit bemerkbar.

2.
Wie wird Geistlich Bio-Gide® Shape angewendet?
Die Membran wird unangefeuchtet in die Extraktionsalveole gelegt. Der lange Streifen von Geistlich Bio-Gide®
Shape wird auf den Knochendefekt (sofern vorhanden) gelegt und sollte
diesen vollständig bedecken. Die glatte Oberfläche wird zum Weichgewebe
ausgerichtet, die poröse Seite zum Defekt. Zum Schließen der
Extraktionsalveole werden die beiden seitlichen Flügel der Geistlich
Bio-Gide® Shape-Membran mesial oder distal zur Alveole unter
die Schleimhaut geschoben. Der obere Flügel sollte lingual / palatinal
zwischen Weichgewebe und Knochenwand liegen. 
3.
Soll Geistlich Bio-Gide® Shape innerhalb oder ausserhalb der Alveole platziert werden?

Die Membran kann innnerhalb der Extraktionsalveole platziert werden
oder zwischen Weichgewebe und Knochenwand. Die einfachere Variante ist
die Platzierung der Geistlich Bio-Gide® Shape innerhalb der Extraktionsalveole.

Der lange Streifen von Geistlich Bio-Gide®
Shape wird auf den Knochendefekt (sofern vorhanden) gelegt und sollte
diesen vollständig bedecken. Die glatte Oberfläche wird zum Weichgewebe
ausgerichtet, die poröse Seite zum Defekt.

4.
We kann Geistlich Bio-Gide® Shape fixiert werden?
Eine oberseitige Fixierung der Membran (z. B. mittels Matratzennaht)
kann indiziert sein, um ein Verrutschen aufgrund von Scherbelastung oder
Mobilisierung zu vermeiden. 
5.
Wann wird Geistlich Bio-Gide® Shape verwendet und wann Geistlich Mucograft® Seal?

Geistlich Bio-Gide® Shape und Geistlich Bio-Oss® Collagen können zusammen in Extraktionsalveolen mit defekter bukkaler Knochenwand eingesetzt werden.

Der Einsatz von Geistlich Mucograft® Seal und Geistlich Bio-Oss® Collagen wird für Extraktionsalveolen mit intakter bukkaler Knochenwand empfohlen.1

Referenz:

  1. Geistlich Mucograft Seal Advisory Board Meeting Report, 2013. Data on file, Geistlich Pharma AG, Wolhusen, Switzerland.
 
Geistlich Mucograft®
1.
Was ist Geistlich Mucograft®?
Geistlich Mucograft® ist eine einzigartige 3D-Kollagenmatrix, die speziell für die Weichgeweberegeneration als Alternative zu autogenen Weichgewebetransplantaten entwickelt wurde.
2.
Woraus wird Geistlich Mucograft® hergestellt?
Geistlich Mucograft® besteht aus porzinem Kollagen und wurde speziell für die Weichgeweberegeneration entwickelt. Die Matrix ist zum einen aus einer kompakten Struktur aufgebaut, die für Stabilität sorgt und eine offene Einheilung ermöglicht. Zum anderen unterstützt die schwammartigen Struktur die Stabilisierung des Blutkoagels und das Einwachsen von Weichgewebszellen.
3.
Ist Geistlich Mucograft® resorbierbar?

Die Matrix wird rasch vaskularisiert und von Weichgewebezellen besiedelt. Dies führt zu einer guten Integration der Matrix ohne jegliche Anzeichen einer Fremdkörperreaktion1,2.Das Kollagen von Geistlich Mucograft® wird dann im Laufe des natürlichen Turnovers durch neu gebildetes Weichgewebe ersetzt. Nach 3-4 Monaten ist das Gewebe histologisch nicht mehr vom umgebenden Gewebe zu unterscheiden.

 

Referenzen:
1.    Rocchietta I, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(1): e34-40.
2.    Ghanaati S, et al.: Biomed Mater 2011; 6(1): 015010.

4.
Ist Geistlich Mucograft® eine Alternative für ein freies Schleimhaut- oder Bindegewebetransplantat (FST oder BGT)?
Geistlich Mucograft® kann, je nach Indikation, als eine Alternative zum freien Schleimhauttransplantat oder Bindegewebetransplantat genutzt werden.
5.
Erfordert Geistlich Mucograft® eine Vorbehandlung?
Geistlich Mucograft® ist gebrauchsfertig für das Einbringen in den Defekt und benötigt, außer der Trimmung auf Defektgröße, keine Vorbehandlung vor der Applikation. Aufgrund ihrer hervorragenden Hydrophilie hydriert die Matrix nach der Implantation in den Defekt schnell durch Aufsaugen des Patientenbluts.
6.
Sollte Geistlich Mucograft® feucht oder trocken gehandhabt/appliziert werden?
Geistlich empfiehlt eine trockene Handhabung und Applikation: Im trockenen Zustand ist sie leicht zu beschneiden und leicht zu vernähen.
7.
Schwillt Geistlich Mucograft® nach der Implantation an?

Unsere Messungen zeigen, dass die Matrix nach der Hydrierung nicht weiter anschwillt (Untersuchungszeitraum 90 Minuten).1 Das Kollagen besitzt jedoch auch keine Rückstellkräfte, weshalb darauf geachtet werden sollte, Geistlich Mucograft® nicht zu pressen und das Volumen für die Zellbesiedelung zu erhalten.

 

Referenzen:
1.    Data on file, Geistlich Pharma AG, Wolhusen, Switzerland

8.
Kann Geistlich Mucograft® gedehnt werden?
Nein. Geistlich Mucograft® zeigt eine begrenzte Dehnbarkeit und sollte an den Defekt angepasst und stets spannungsfrei vernäht werden.
9.
Welches Nahtmaterial sollte mit Geistlich Mucograft® verwendet werden?

Veröffentlichte Daten zeigen unterschiedliche Nahttechniken mit Geistlich Mucograft®: es wurden nicht resorbierbare1,2 und resorbierbare Nähte3, 5-01,2 und 7-04 eingesetzt. Es gibt keine klinischen Nachweise, die einen Vorteil eines Nahttyps gegenüber einem anderen zeigen, wenn Geistlich Mucograft® vernäht wird. Zur Fixierung am Defektrand mit epithelisiertem Nachbargewebe kann nicht resorbierbare Naht verwendet werden. In Bereichen die nach Fixierung epithelisieren oder gedeckt einheilen, kann resorbierbare Naht sinnvoll sein.

 

Referenzen:
1.    Sanz M, et al.: J Clin Periodontol 2009; 36(10): 868-76.
2.    Herford AS, et al.: J Oral Maxillofac Surg 2010; 68(7): 1463-70.
3.    Cardaropoli D, et al.: J Periodontol 2012; 83(3): 321-28.
4.    McGuire MK & Scheyer ET : J Periodontol 2010; 81(8): 1108-17.

10.
Welche Seite von Geistlich Mucograft® sollte zum Knochen zeigen?

Die kompakte Struktur sollte Richtung Mundhöhle, weg vom darunterliegenden Knochen, und die spongiöse Struktur zum Knochen oder Weichgewebe-Wundbett hin zeigen. Für Geistlich Mucograft® sind keine klinischen Daten über die Leistungsfähigkeit des umgekehrt eingebrachten Produkts verfügbar. Präklinische Daten bestätigen eine kurzzeitige Barrierefunktion der kompakten Schicht, weshalb die korrekte Lagerung vor allem bei offener Heilung empfohlen wird.

11.
Wie viele Lagen von Geistlich Mucograft® sollten verwendet werden?
Geistlich Mucograft® ist mit seiner Konfiguration als Alternative für Weichgewebetransplantate aus dem Gaumen entwickelt und getestet worden. Mehrlagige Anwendungen wurden bisher nicht systematisch getestet. Derzeit gibt es keine klinischen Daten, die belegen, dass mehrere Lagen der Matrix zu einem besseren Ergebnis führen als eine einzelne Lage, die eine hervorragende Gewebeverträglichkeit bewiesen hat.
12.
Sollte Geistlich Mucograft® direkt über dem Knochen oder über dem Periost platziert werden?

Das hängt von der Indikation ab.

  1. Zugewinn von keratinisiertem Gewebe: Geistlich Mucograft® sollte auf das Periost1,2 appliziert werden, da die Blutversorgung wichtig ist. In der offenen Einheilung erfolgt die Blutzufuhr über das umgebende Gewebe und das Periost.
  2. Rezessionsdeckung: Geistlich Mucograft® kann partiell oder komplett auf dem Knochen aufgebracht werden.3-5 Die Blutversorgung findet über das umgebende Gewebe sowie über den Weichgewebelappen statt, der die Matrix komplett bedecken sollte.

Referenzen:

1.    Sanz M, et al.: J Clin Periodontol 2009; 36(10): 868-76.
2.    Lorenzo R, et al.: Clin Oral Impl Res 2012; 23(3): 316-24.
3.    McGuire MK & Scheyer ET : J Periodontol 2010; 81(8): 1108-17.
4.    Cardaropoli D, et al.: J Periodontol 2012; 83(3): 321-28.
5.    Rotundo R & Pini-Prato G: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(4): 413-19.

13.
Sollte Geistlich Mucograft® gedeckt oder offen einheilen?

Das hängt von der Indikation ab.

  1. Zugewinn von keratinisiertem Gewebe: Die offene Heilung wird empfohlen, wenn Geistlich Mucograft® eingesetzt wird, um zusätzliches keratinisiertes Gewebe zu generieren. Das innovative Design von Geistlich Mucograft® erlaubt eine sehr gute offene Einheilung1,2.
  2. Rezessionsdeckung: Geistlich Mucograft® sollte komplett mit einem Weichgewebelappen bedeckt sein, um eine vorzeitige Resorption des Kollagens zu verhindern.2-4 Eine direkte Blutversorgung durch den Lappen ist wichtig.

Referenzen:
1.    Sanz M, et al.: J Clin Periodontol 2009; 36(10): 868-76.
2.    McGuire MK & Scheyer ET: J Periodontol 2010; 81(8): 1108-17.
3.    Cardaropoli D, et al.: J Periodontol 2012; 83(3): 321-28.
4.    Rotundo R & Pini-Prato G: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(4): 413-19.

14.
Sind nach der Behandlung mit Geistlich Mucograft® Antibiotika notwendig?
Verfahren Sie nach der Behandlung mit Geistlich Mucograft® bitte nach dem gleichen postoperativen Therapieschema, das normalerweise bei Bindegewebe- oder freien Schleimhauttransplantaten angewandt wird. Es gibt keine produktbedingte Notwendigkeit zur antibiotischen Abschirmung.
Geistlich Mucograft® Seal
1.
Was ist Geistlich Mucograft® Seal?
Geistlich Mucograft® Seal ist eine einzigartige 3D-Kollagenmatrix,
die speziell für die Weichgeweberegeneration als Alternative zu
autogenen Weichgewebetransplantaten entwickelt wurde.
2.
Was ist der Unterschied zwischen hämostyptisch wirkenden
Kollagen­schwämmen und Geistlich Mucograft® Seal?

Hämostypika dienen kurzfristig der Stabilisierung des Blutkoagels und resorbieren anschließend sehr schnell. Geistlich Mucograft® Seal wurde speziell für die Weichgeweberegeneration entwickelt.1 Das Kollagen von Geistlich Mucograft® begünstigt zunächst auch die sofortige Stabilisierung des Blutkoagels und die Vaskularisierung,2,3 dient aber darüber hinaus als Leitschiene für das Einwachsen von Weichgewebezellen2 und ermöglicht eine hervorragende Integration der 3D-Matrix in das neu einsprießende Gewebe.2,3 Geistlich Mucograft® und Geistlich Mucograft® Seal sind wissenschaftlich gut dokumentiert und die klinischen Vorteile sind nachgewiesen/belegt.

 

Referenzen:
1.    Biocompatibility according to ISO 10993-12001. Data on file Geistlich Pharma AG, Wolhusen, Switzerland.
2.    Ghanaati S, et al.: Biomed Mater 2011; 6(1): 015010.
3.    Roccietta I, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(1): e34-40.

3.
Wie lange dauert es, bis Geistlich Mucograft® Seal resorbiert ist?
Die Resorptionszeit jedes Biomaterials einschließlich Geistlich Mucograft® Seal hängt von verschiedenen Faktoren ab: Defektgröße, Stoffwechsel- sowie generelle Gesundheitsparameter des Patienten etc. Um die durchschnittliche Resorptionszeit von Geistlich Mucograft® Seal im Menschen zu bestimmen, müssten Biopsien von heilendem Weichgewebe zu verschiedenen Zeitpunkten nach Zahnextraktion untersucht werden. Da diese Gewebeentnahme ethisch nicht vertretbar ist, kann die durchschnittliche Resorptionszeit nicht bestimmt werden. Einzelne Histologien deuten aber darauf hin, dass Geistlich Mucograft® Seal nach 8 Wochen komplett in neugebildetes Weichgewebe integriert und nach 3-4 Monaten nicht mehr nachweisbar ist.
4.
Nimmt Geistlich Mucograft® Seal Blut und Kochsalzlösung gleich gut auf?
Die hydrophilen Eigenschaften von Geistlich Mucograft® Seal begünstigen eine schnelle Durchfeuchtung des Produkts entweder mit Kochsalzlösung oder mit Blut. Beide Medien sind geeignet, Geistlich Mucograft® Seal komplett zu durchfeuchten.
5.
Warum sollte man Geistlich Mucograft® Seal mit Geistlich Bio-Oss® Collagen verwenden?

Für eine möglichst zuverlässige Leitschienenfunktion im Weichgewebeniveau, benötigt Geistlich Mucograft® Seal die Unterstützung durch Geistlich Bio-Oss® Collagen. Nach 8 -10 Wochen sind die Weichgewebe primär abgeheilt. Der sich neu darunter bildende Knochen ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollends ausgehärtet. Je nach Ausgangssituation kann für eine verzögerte Versorgung das Implantatbett vorsichtig in die Alveole gebohrt werden. Das verbliebene Geistlich Bio-Oss® Collagen begünstigt die Volumen-erhaltung des Kieferkamms. 

6.
Woraus wird Geistlich Mucograft® Seal hergestellt?

Geistlich Mucograft® Seal besteht aus porzinem Kollagen und wurde speziell für die Weichgeweberegeneration entwickelt. Die Matrix ist zum einen aus einer kompakten Struktur aufgebaut, die für Stabilität sorgt und eine offene Einheilung ermöglicht. Zum anderen unterstützt die schwammartigen Struktur die Stabilisierung des Blutkoagels und das Einwachsen von Weichgewebszellen.

7.
Ist Geistlich Mucograft® Seal resorbierbar?

Die Matrix wird rasch vaskularisiert und von Weichgewebezellen besiedelt. Dies führt zu einer guten Integration der Matrix ohne jegliche Anzeichen einer Fremdkörperreaktion1,2. Das Kollagen von Geistlich Mucograft® Seal wird dann im Laufe des natürlichen Turnovers durch neu
gebildetes Weichgewebe ersetzt. Nach 3-4 Wochen ist das Gewebe histologisch nicht mehr vom umgebenden Gewebe zu unterscheiden. 

Referenzen:
1.    Rocchietta I, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(1): e34-40.
2.    Ghanaati S, et al.: Biomed Mater 2011; 6(1): 015010.

8.
Erfordert Geistlich Mucograft® Seal eine Vorbehandlung?
Geistlich Mucograft® Seal ist gebrauchsfertig für das Einbringen
in den Defekt und benötigt, außer der Trimmung auf Defektgröße,  keine Vorbehandlung vor der
Applikation. Aufgrund ihrer hervorragenden Hydrophilie hydriert die
Matrix nach der Implantation in den Defekt schnell durch Aufsaugen des
Patientenbluts.
9.
Sollte Geistlich Mucograft® Seal feucht oder trocken gehandhabt/appliziert werden?
Geistlich empfiehlt eine trockene Handhabung und Applikation.
10.
Schwillt Geistlich Mucograft® Seal nach der Implantation an?

Unsere Messungen zeigen, dass die Matrix nach der Hydrierung nicht weiter anschwillt (Untersuchungszeitraum 90 Minuten).1

 

Referenzen:
1.    Data on file, Geistlich Pharma AG, Wolhusen, Switzerland

11.
Welche Seite von Geistlich Mucograft® Seal sollte zum Knochen zeigen?

Die kompakte Struktur sollte Richtung Mundhöhle, weg vom darunterliegenden Knochen, und die spongiöse Struktur zum Knochen bzw. zum Weichgewebe-Wundbett hin zeigen. Für Geistlich Mucograft® Seal sind keine klinischen Daten über die Leistungsfähigkeit des seitenverkehrt eingebrachten Produkts verfügbar.

12.
Kann Geistlich Mucograft® Seal gedehnt werden?
Nein. Geistlich Mucograft® Seal zeigt eine begrenzte Dehnbarkeit und sollte stets spannungsfrei vernäht werden.
13.
Welches Nahtmaterial sollte mit Geistlich Mucograft® Seal verwendet werden?

Veröffentlichte Daten zeigen unterschiedliche Nahttechniken mit Geistlich Mucograft®: es wurden nicht resorbierbare1,2 und resorbierbare Nähte3, 5-01,2 und 7-04 eingesetzt. Es gibt keine klinischen Nachweise, die einen Vorteil eines bestimmten Nahttyps gegenüber einem anderen zeigen, wenn Geistlich Mucograft® vernäht wird. Zur Fixierung am Defektrand mit epithelisiertem Nachbargewebe kann nicht resorbierbare Naht verwendet werdn. In Bereichen die nach Fixierung epithelisieren oder gedeckt einheilen, kann resorbierbare Nat sinnvoll sein.

Referenzen:
1.    Sanz M, et al.: J Clin Periodontol 2009; 36(10): 868-76.
2.    Herford AS, et al.: J Oral Maxillofac Surg 2010; 68(7): 1463-70.
3.    Cardaropoli D, et al.: J Periodontol 2012; 83(3): 321-28.
4.    McGuire MK & Scheyer ET : J Periodontol 2010; 81(8): 1108-17.

Dental: Therapeutischer Bereich
Extraktionsalveolen-Management
1.
Welche Geistlich Biomaterialien empfehlen Sie für das Alveolenmanagement?
Sowohl Geistlich Bio-Oss® ODER Geistlich Bio-Oss® Collagen in Kombination mit Geistlich Bio-Gide® werden für die Knochenregeneration beim Management von Extraktionsalveolen mit defekter bukkaler Knochenwand empfohlen. Wenn Geistlich Bio-Oss® und Geistlich Bio-Gide® zusammen verwendet werden, kann mehr Knochen regeneriert werden als mit einem Knochenersatzmaterial alleine1.
 
Der Einsatz von Geistlich Mucograft® Seal und Geistlich Bio-Oss® Collagen wird empfohlen für Extraktionsalveolen mit erhaltener bukkaler Knochenwand2.

Referenzen:
  1. Perelman-Karmon M, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(4): 459-65.
  2. Geistlich Mucograft Seal Advisory Board Meeting Report, 2013. Data on file, Geistlich Pharma AG, Wolhusen, Switzerland.
2.
Kann Geistlich Bio-Gide® bei der Behandlung von Extraktionsalveolen auch für offene Heilung verwendet werden?

Geistlich Bio-Gide® kann geschlossen oder offen einheilen1, je nach Präferenz des Chirurgen. Die Vorteile der zweiten Einheilvariante von Geistlich Bio-Gide® sind die Operation ohne Aufklappung („flapless“) und die Erhaltung der Mukogingivallinie.

Referenzen:
1.    Cardaropoli D, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012, 32(4): 421-30.

3.
Was ist der Bündelknochen?

Die bukkale Knochenwand der Alveole ist sehr dünn1-3 und besteht zum Grossteil aus dem Bündelknochen. Es handelt sich hierbei um eine zahnbezogene Struktur, die nach der Zahnextraktion resorbiert wird. Die häufige Folge ist ein starker Einbruch des Kammvolumens. 

 

Referenzen:
1.    Huynh-Ba G, et al.: Clin Oral Implants Res, 2010; 21: 37-42.
2.    Januario AL, et al.: Clin Oral Implants Res 2011; 22(10): 1168-71.
3.    Araujo MG, Lindhe J: Journal Clin Periodontol 2005; 32: 212-18

4.
Ist es möglich, den Bündelknochen mit Biomaterialien von Geistlich zu regenerieren?
Ungeachtet des Therapieansatzes wird der Bündelknochen nach Zahnverlust oder -extraktion resorbiert. Der Bündelknochen kann nicht regeneriert werden; Geistlich Bio-Oss® oder Geistlich Bio-Oss® Collagen unterstützt jedoch das Weichgewebe durch Kompensation des bukkalen Knochenverlusts.
5.
Ich behandle Extraktionsalveolen. Wenn ich Geistlich Produkte verwende – wann kann ich Knochen erwarten?

Im Unterkiefer ist nach 4-6 Monaten mit einer hartgewebigen Regeneration zu rechnen, im Oberkiefer meist nach 6 Monaten.1

 

Referenzen:
1. Cardaropoli D, et al.: Int J Periodont Rest Dent 2012; 32(4) : 421-430

6.
Was mache ich im Falle einer Entzündung in der Extraktionsalveole?
Bei Vorliegen infizierter Stellen wird die Verwendung von Geistlich Bio-Oss® und Geistlich Bio-Oss® Collagen nicht empfohlen (siehe Packungsbeilage), es sei denn, es kann durch intensive Kürettage sicher gestellt werden, dass keine Infektionen und kein Granulationsgewebe mehr zurück geblieben sind.
7.
Welche Zeitpunkte für eine Implantation in Extraktionsalveolen werden in der Literatur beschrieben?
Die ITI empfiehlt folgene Klassifikation:
  • Typ 1: gleichzeitig mit Extraktion (sofort)
  • Typ 2: 4-8 Wochen nach Extraktion (Frühimplantation)
  • Typ 3: 12-16 Wochen nach Extraktion (verzögerte Implantation)
  • Typ 4: mehr als 16 Wochen nach Extraktion (Spätimplantation)
8.
Warum sollte ich Geistlich Mucograft® Seal mit Geistlich Bio-Oss® Collagen verwenden, wenn ich kosteneffizient sein möchte und plane, nach 8-10 Wochen zu implantieren?
Geistlich Mucograft® Seal benötigt die Unterstützung von unten durch Geistlich Bio-Oss® Collagen für eine gute Ridge Preservation der Weich- und Hartgewebe. Nach 8 Wochen sind die Weichgewebe abgeheilt,  die Mischung aus Blutkoagel, Geistlich Bio-Oss® Collagen und sich neu bildendem Knochen ist, jedoch noch weich. Trotzdem kann das Implantat vorsichtig in die Alveole gebohrt werden, und das verbliebene Geistlich
Bio-Oss® Collagen begünstigt den Volumenerhalt des Kieferkamms.
9.
Kann Geistlich Mucograft® Seal bei der Behandlung von Extraktionsalveolen für offene Heilung verwendet werden? Wie?

Ja. Geistlich Mucograft® Seal ist eine Alternative zu autogenen Weichgewebetransplantaten für die Weichgeweberegeneration. Geistlich Mucograft® Seal erfordert kein vorheriges Hydrieren oder Waschen. Es sollte in trockenem Zustand appliziert werden. Vor der Applikation von Geistlich Mucograft® Seal sollten angrenzende Weichgeweberänder de-epithelisiert werden. Dies ermöglicht epithelialen Zellen eine freie Migration von den Weichgeweberändern in die Matrix.

Weichgeweberegeneration
1.
Warum brauche ich keratinisiertes Gewebe?

Die Bedeutung von keratinisiertem Gewebe ist unter Forschern noch immer nicht eindeutig beschrieben. Verschiedene Studien zeigen, dass das Fehlen von keratinisiertem Gewebe um Implantate herum korreliert ist mit erhöhtem Risiko von:

  • Gingivarezession1
  • Weichgewebe-Attachmentverlust2
  • Vermehrter Plaque-Ansammlung lingual1
  • Entzündung des Weichgewebes2
  • Häufigeren Blutungen1


Referenzen:
1.    Schrott AR, et al.: Clin Oral implants Res 2009; 20(10): 1170-17.
2.    Chung DMT, et al.: J Periodontol 2006; 77(8): 1410-20.

Jobs & Karriere
Bewerbungsprozess
1.
Wie bewerbe ich mich am besten?
Der erste Eindruck zählt! Um ein möglichst ausführliches Bild Ihrer Qualifikationen und Interessen zu erhalten, sollten Ihre Angaben sorgfältig und umfassend sein. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an kerstin.berger@geistlich.de. Ihre Daten werden so direkt an die entsprechenden HR-Verantwortlichen übermittelt - damit können wir den Bewerbungsprozess beschleunigen. 
2.
Wo finde ich die offenen Stellen?
Suchen Sie unter Offene Stellen oder geben Sie individuelle Suchbegriffe ein. Bewerben Sie sich direkt mit dem Link am Ende
des Inserates.
3.
Welche Unterlagen sollen bei einer Bewerbung eingereicht werden?
Ihre Bewerbung sollte ein Motivationsschreiben, Ihren Lebenslauf sowie Zeugnisse und Diplome enthalten. Bei einer Bewerbung per Email können Sie diese als Attachement anfügen.
4.
Was passiert mit meinen Daten nach einer Bewerbung ?
Ihre Bewerbung wird bei uns in unserer Rekrutierungsdatenbank gespeichert. Die in Ihrem Profil enthaltenen Daten werden vertraulich behandelt und dienen ausschliesslich zu Bewerbungszwecken. Ihre Daten werden nur so lange bei uns gespeichert, wie Sie im Bewerbungsprozess sind. Ist der Rekrutierungsprozess abgeschlossen und es folgt keine Anstellung, werden Ihre Daten bei uns wieder gelöscht.
5.
Wie sieht der Bewerbungsprozess bei Geistlich Biomaterials aus?

Für eine professionelle Auswahlentscheidung möchten wir einen umfassenden Eindruck Ihrer Fähigkeiten, Qualifikationen und Ihrer Persönlichkeit gewinnen.

Erstes Gespräch:

Nach sorgfältiger Prüfung Ihrer Bewerbungsunterlagen und positiver Beurteilung werden Sie zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Bei diesem Gespräch ist je ein Vertreter aus der Personalabteilung und aus dem entsprechenden Fachbereich anwesend. Im Zentrum stehen Ihre Person, einzelne Abschnitte Ihres Lebenslaufs und fachliche Fragen. Wir möchten wissen, weshalb Sie sich für die entsprechende Stelle interessieren und ob Sie sich mit der Kultur von Geistlich Biomaterials identifizieren können.

Zweites Gespräch:

In einem zweiten Gespräch gehen wir fachlich noch etwas tiefer und klären offene Fragen aus dem ersten Gespräch. Gerne möchten wir Ihnen auch weitere Teammitglieder vorstellen. Nutzen Sie die Gelegenheit, uns Ihre Fragen zu stellen.
Falls Ihnen etwas unklar sein sollte, zögern Sie nicht, Ihre Ansprechperson zu kontaktieren.

Patienten
Dentale Regeneration
1.
Was ist ein Biomaterial?
Biomaterialien sind nicht lebensfähige Materialien, die zum Ersatz von fehlendem Gewebe implantiert werden können. Sie können aus natürlichen Quellen stammen oder in einem Labor synthetisch hergestellt werden und sind in der Lage, mit dem menschlichen Körper zu interagieren.
2.
Wann ist Knochenaufbau notwendig?
  1. Zahnimplantate: Zur Unterstützung und Erhöhung des Kieferknochens beim Einsatz von Zahnimplantaten, wenn die vorhandene Knochenmenge nicht ausreichend für eine langfristige stabile Verankerung des Implantats ist.
  2. Parodontitis: Zur Erhaltung vorhandener Zähne, die ihre sichere Verankerung im Kiefer als Folge einer parodontalen Erkrankung teils verloren haben (d.h. aufgrund bakterieller Zahnbeläge).
  3. Ausgedehnte Knochenschädigung: Knochenrekonstruktion nach umfangreichem Knochenverlust.
3.
Welche Kriterien werden bei der Produktion von Geistlich Biomaterialien berücksichtigt?

Die sorgfältige Auswahl der Rohstoffe sowie die strikte Kontrolle und Zertifizierung der Prozesse bei der Herstellung von Geistlich Biomaterialien erfüllen die höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen und garantieren darüber hinaus eine sehr gute Verträglichkeit.

Unsere strengen Produktionskriterien:

  • Sorgfältige Auswahl der Rohstoffe für die Herstellung von Knochenenersatzmaterialien. Ausschließliche Verwendung von Knochensubstanz und Kollagen, die wir von kontrollierten Einrichtungen beziehen.
  • Hocheffiziente Reinigungsverfahren, inklusive chemischer und physikalischer Behandlungen und langer Erhitzungsdauer (Knochenersatzmaterial).
  • Überwachter Produktionsprozess mit regelmäßigen Kontrollen durch unabhängige Einrichtungen und Behörden.
  • Sterilisation der Endprodukte.
  • Dokumentiertes Qualitätssicherungssystem.
4.
Was geschieht nach einer Zahnentfernung?

In den Wochen und Monaten nach der Entfernung eines Zahnes bildet sich der Knochen zurück. Dies könnte einige der folgenden Probleme verursachen:

  • Beeinträchtigte Ästhetik: Das Zahnfleisch folgt dem schwindenden Knochen, was zu sichtbaren Schönheitsfehlern führt.
  • Hygieneprobleme: Wenn Sie eine Brücke tragen, sind die Zwischenräume eventuell schwieriger oder gar unmöglich zu reinigen.
  • Beeinträchtigung der Aussprache: Die Veränderung im Mund beeinträchtigt die Artikulation.
  • Teure und komplizierte Folgebehandlungen: Der Verlust von Knochen muss später mit einem beschwerlichen Knochen- und Weichgewebeaufbau kompensiert werden.
5.
Welche Nachweise gibt es, dass die Biomaterialien von Geistlich wirklich funktionieren?
Geistlich Biomaterialien sind seit vielen Jahren Bestandteil der Standardtherapie im Bereich Knochenrekonstruktion durch Zahnärzte und Kieferchirurgen. Sie sind die weltweit am häufigsten in der regenerativen Zahnmedizin verwendeten Biomaterialien und sind in einer großen Zahl von klinischen Studien dokumentiert.
6.
Was geschieht mit den Biomaterialien nach der Implantation?
Knochenersatzmaterial ist nach vier bis sechs Monaten mit neuem Knochen vermischt und wird anschließend in den natürlichen Knochenumbauprozess integriert. Die schützende Kollagenmembran wird durch den Körper nach ein paar Wochen auf natürliche Weise abgebaut.
7.
Was sind die Ursachen für Knochenverlust?
Knochenverlust kann viele verschiedene Ursachen haben – z. B. Unfälle oder Entzündung des Zahnfleischs und des Knochens aufgrund von bakteriellem Zahnbelag (Parodontitis). Auch nachdem Zähne entfernt wurden, schwindet die Höhe und Dicke des Kieferknochens aufgrund der fehlenden mechanischen Belastung.