Neuigkeiten bei Geistlich Pharma Ag

2019 · 2018 · 2017 · 2016 · 2015 · 2014 · 2013 ·
  • Geistlich Pharma ist per Anfang Juni mit der eigenen Organisation in Japan vertreten. Über den Verkauf durch Webshop und konventionelle Kanäle hinaus setzt Geistlich auf sein langjähriges Engagement für Trainings- und Schulungsangebote.

  • Geistlich zeigt Präsenz, wo Innovation passiert: so am 11. «Biomedical Engineering Day» der Uni Bern.

  • Geistlich Pharma hatte sich für 2018 hohe Ziele gesteckt, die mit den nun vorliegenden Zahlen allesamt eingelöst werden können. Insbesondere positiv ist die Tatsache, dass der Erfolg auf allen drei Business Units fusst und geografisch breit abgestützt ist.

  • Geistlich Biomaterials veröffentlicht seit mehr als zehn Jahren klinische Behandlungskonzepte - erklärt und kommentiert von Chirurgen selbst. Diese Geistlich Indikationsblätter sind Standardliteratur in Zahnarztpraxen weltweit

  • Gäbe es die “Mercy Ships” nicht, man müsste sie erfinden! Die gleichnamige internationale Hilfsorganisation stiftet Patienten Hoffnung, denen der Zugang zu medizinischen Dienstleistungen verwehrt bliebe, insbesondere in der Spezialchirurgie.

  • Geistlich Pharma engagiert sich wiederum beim «Nationalen Zukunftstag». Der Name des schweizweit durchgeführten Tages ist Programm: Mädchen und Jungen lassen sich für ihre berufliche Zukunft inspirieren.

  • In der aktuellen Ausgabe der GEISTLICH NEWS geht es um den Frontzahnbereich und Ästhetik.

  • Der neue Flyer “Ihr Kochbuch für den Gewinn von keratinisiertem Gewebe” bietet einen umfassenden Einblick in die Verwendung von Geistlich Mucograft® in Situationen mit offener Heilung.

  • “Dreams and reality in implant dentistry” lautet das Motto des diesjährigen EAO-Kongresses, der vom 11. bis 12. Oktober 2018 in Wien stattfindet. Geistlich bietet dort ein Symposium plus zwei Workshops, für die sich alle Interessierten anmelden können.

  • Auf unserem Blog: Die Explantation ist ein Wendepunkt für Patienten

    Die Explantation kann der letzte Ausweg sein, um ein infiziertes Implantat zu behandeln. Dr. Mauro Merli, Italien, hat Erfahrungen mit diesem unangenehmen Eingriff und dem anschließenden Wiederaufbau des Kieferknochens gesammelt. Hier teilt er seine Erkenntnisse über minimal-invasive Techniken, geeignete Materialien und den Wert des Zuhörens.

     

    > Weiterlesen

PRESSEKONTAKT
Dr. Mirjam Kessler
Director Corporate Communications