Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Titan-Pin-Applikations-Set

für die Membranfixierung bei der gesteuerten Hart- und Weichgeweberegeneration

Das Prinzip der gesteuerten Knochenregeneration basiert grundsätzlich darauf, dass die Separation zwischen Hart- und Weichgewebe durch eine Membran realisiert wird. Zur Sicherung gegen Mobilität während der aktiven Heilungsphase kann es empfehlenswert sein, die Membran durch mechanische Retentionshilfen dreidimensional zu stabilisieren und zu fixieren. Die zusätzliche Fixierung der Membran verbessert die Therapieprognose und lässt sich am einfachsten mit Minipins erreichen1. Dazu wurde schon frühzeitig durch Dr. A. Kirsch und Dr. K. L. Ackermann die Membranfixierung mit Hilfe von Pins empfohlen.

Ihre Vorteile

  • Einfache, sichere und schnelle Applikation mit speziell entwickeltem Instrumentenset
  • Ein Set zur einfachen Sterilisierung und Lagerung

Indikationen

Fixierung der Geistlich Bio-Gide® nach: 

  • Fenestrationsdefekten bei Implantatinsertion
  • Sinusbodenelevation und -augmentation
  • Kieferkammaugmentation
  • Augmentation nach Blockentnahme retromolar und am Kinn
  • Augmentation parodontaler Taschen

Referenzen:

  1. Hutmacher D, Kirsch A, Ackermann HI, Hürzeler MB, Implatologie.1998, 3:213-230