Risikoarmer Ansatz - Spätimplantation

Die Spätimplantation ist eine Behandlungsoption, bei der der Zahnarzt bzw. Chirurg vor dem Setzen von Implantaten ein zuverlässiges Knochenlager schafft. Das Verfahren minimiert die Risiken der Wundheilung und vereinfacht den operativen Eingriff sowie das Weichgewebemanagement. Damit der Knochenabbau in der Warteperiode kompensiert und das Kammvolumen erhalten wird, kann eine Ridge Preservation direkt nach der Zahnextraktion durchgeführt werden.

 

Klinischer Fall: Ridge Preservation mit Biomaterialien für Spätimplantation.

 

Geistlich Bio-Oss® Collagen und Geistlich Bio-Gide® Membran fördern die Bildung von neuem Knochen1, der für eine adäquate und vorhersagbare Implantation benötigt wird. 

 

Referenzen:

  1. Cardaropoli D, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(4): 421-30.