Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Große Knochenaugmentationen

Zahnverlust, Trauma oder eine Tumorresektion können zu großen Knochendefekten im Alveolarkamm führen. Um das Knochenvolumen wieder zu erhöhen, sind rekonstruktive Maßnahmen indiziert.

Sehr häufig werden für die Rekonstruktion großer Kieferkammdefekte autogene Knochenblöcke verwendet, die aus dem Unterkiefer oder Beckenkamm entnommen werden. Autogene Knochenblöcke unterliegen jedoch einem gewissen Grad an Resorption1,2.

Geistlich Biomaterialien können die Resorption von Knochenblocktransplantaten verringern und den Bedarf an Transplantatmaterial reduzieren. Damit können die Geistlich Biomaterialien einen wesentlichen Beitrag zu einer geringeren Patientenbelastung leisten.

  • Über dem Transplantat aufgebrachtes Knochenersatzmaterial Geistlich
    Bio-Oss® reduziert die Schrumpfung3,4.
  • Abdecken der augmentierten Region mit der Kollagenmembran Geistlich
    Bio-Gide® verringert die Resorption von Knochen1,2,5-7und bietet zusätzlich Schutz im Falle von Wunddehiszenzen.

 

Die Kombination von autogenem Knochen mit Geistlich Bio-Oss® und Geistlich Bio-Gide® führt zu einem stabilen, langfristigen Ergebnis einer Augmentation.

 

Referenzen:

  1. Maiorana C, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2005; 25(1): 19-25.
  2. Maiorana C, et al.: Open Dent J 2011; 5: 71-78.
  3. Schlegel KA, et al.: Int J Oral Maxillofac Implants 2003; 18(1): 53-58.
  4. Jensen T, et al.: Clin Oral Implants Res 2012; 23(8): 902-10.
  5. Proussaefs P, et al.: Int J Oral Maxillofac Implants 2002; 17(2): 238-48.
  6. Proussaefs P, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2006; 26(1): 43-51.
  7. von Arx T & Buser D: Clin Oral Implants Res 2006; 17(4): 359-66.