Vom Schweizer Knochenspezialisten zum internationalen Experten in der Knochen- und Geweberegeneration

Wie alles begann: Natürlicher Leim aus Knochen und Häuten

Knochen und Gewebe ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte des Unternehmens Geistlich. Das 1851 gegründete Familienunternehmen verarbeitete zunächst in Zürich, ab 1873 in Schlieren und ab 1899 auch in Wolhusen Knochen und Häute zu Leim. Diese Rohstoffe bildeten auch die Grundlage für die Geistlich Produkte der kommenden Jahrhunderte. Alle Geschäftseinheiten der Geistlich Gruppe sind aus der Verarbeitung von Knochen und Gewebe hervorgegangen und basieren auf dieser Expertise, die sich das Unternehmen in über 160 Jahren Geschichte angeeignet hat.

 

Eintritt in die Pharmabranche dank Knochenexpertise in den 40ern

Durch die Herstellung von natürlichem Leim und Dünger aus Knochen und Häuten entwickelte sich Geistlich zum Knochen- und Gewebeexperten. Während des zweiten Weltkrieges gelang Geistlich der Eintritt in die pharmazeutische Industrie dank eines Nahrungsergänzungsmittels gegen Knochenschwund.

In den 50er Jahren gründete das Unternehmen seine ersten Niederlassungen in Grossbritannien (Geistlich Sons Ltd) und in Deutschland (GEWO) und erweiterte seine Produktpalette stetig: Neben Gelatine, die Geistlich bis 2002 produzierte stellte Geistlich bis Ende der 80er Jahre kosmetische Produkte her und bis heute  pharmazeutische Produkte wie Kelosoft®, Taurolin®, Vita-Gerin Geistlich®) sowie Medizinprodukte wie TauroSept®

„Seit mehr als 150 Jahren setzt die Familie Geistlich auf nachhaltigen Erfolg aus eigener Kraft. Das gibt uns die Freiheit, in langfristigen Zeiträumen zu denken und verantwortungsbewusst innovative Produkte zu entwickeln.“
Paul Note, CEO Geistlich Pharma

 

Regenerative Biomaterialien – Beginn einer neuen Ära

In den 80 er Jahren entschied Dr. Peter Geistlich, VR-Präsident der Geistlich Pharma, in regenerative Biomaterialien zu investieren und Medizinprodukte für die natürliche Knochen- und Geweberegeneration zu entwickeln auf der Basis von Knochen und Kollagen. In Zusammenarbeit mit internationalen Forschern, vor allem mit Prof. Dr. Philip J. Boyne ( Loma Linda / Kalifornien) leistete Dr. Peter Geistlich Pionierarbeit in der Knochenregeneration und entwickelte das Knochenersatzmaterial Geistlich Bio-Oss®. Ebenfalls in den 80er Jahren lancierte Geistlich Orthoss®, ein Knochenersatzmaterial zur Anwendung bei orthopädischen Knochendefekten. In den 90er Jahren kamen Geistlich Bio-Gide®, eine Kollagenmembran für die Zahnmedizin, sowie Chondro-Gide®, eine Kollagenmatrix zur Regeneration von Knorpeldefekten, auf den Markt.

Vom Pionier zum weltweit führenden Regenerationsexperten

Als Geistlich in den 80er Jahren den Markt der regenerativen Biomaterialien betreten hat, lag dieser brach. Geistlich nahm eine Vorreiterrolle ein und hatte entscheidenden Einfluss auf dessen Gestaltung. Heute ist das Unternehmen auf wissenschaftlich basierte regenerative Medizin fokussiert und weitet seine Expertise in Sachen Knochen und Knorpel auf weitere Anwendungsbereiche aus. In der regenerativen Zahnmedizin (Geistlich Biomaterials) ist Geistlich seit Jahrzehnten Weltmarktführer und wächst kontinuierlich – auch geografisch: 1996 wird neben der deutschen Tochter GEWO mit Fokus auf pharmazeutische Produkte Geistlich Biomaterials Deutschland gegründet mit Fokus auf die regenerative Zahnmedizin. Es folgen Tochtergesellschaften in Italien (2003), China und Frankreich (beide in 2008), Brasilien (2010), Südkorea (2011), USA (2012), Australien (2014) und Indien (2016).

 

 

Mirjam_Kessler_140x140.jpg
Dr. Mirjam Kessler
Director Corporate Communications