Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Diverse Ansätze - Spätimplantation

Die Spätimplantation ist eine zuverlässige Behandlungsoption für jeden Zahnarzt bzw. Chirurgen, wenn eine Knochenregeneration notwendig ist. Geistlich Biomaterialien tragen zum Erhalt des Alveolarkamms bis zum Zeitpunkt der Implantatsetzung bei, indem sie die Entwicklung aller notwendigen Gewebe unterstützen1,2.

 

Klinischer Fall: Spätimplantation mit erhaltener bukkaler Knochenwand unter Verwendung von Geistlich Bio-Oss® Collagen und Geistlich Mucograft® Seal. 

 

Die Ridge Preservation mit Geistlich Bio-Oss® Collagen und Geistlich Mucograft® Seal erhält signifikant mehr Knochenvolumen als spontane Heilung3.

 

Klinischer Fall: Spätimplantation mit defekter bukkaler Knochenwand unter Verwendung von Geistlich Bio-Oss® Collagen und Geistlich Bio-Gide®.

 

Geistlich Bio-Oss® Collagen und Geistlich Bio-Gide® sorgen für die Bildung von neuem Knochen1, der für eine adäquate und sichere Implantation benötigt wird.

 

Referenzen:

  1. Cardaropoli D, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(4): 421-30.
  2. Perelmann-Karmon M, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(4): 459-65.
  3. Jung RE, et al.: J Clin Periodontol 2013; 40(1): 90-98.